Welche Kamera passt zu mir

Wer gerade beginnt, sich mit der Fotografie zu beschäftigen und unterschiedliche Kameratypen und Modelle vergleicht, fragt sich schnell: „Welche Kamera passt zu mir?“ oder “Welche ist die beste Kamera für Anfänger?

Die Fragen lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt wie immer darauf an. Ein bisschen Arbeit nehme ich dir beim Vergleichen der Modelle später gerne ab, aber einige Gedanken solltest du dir im Vorfeld dennoch machen:

  • Wofür willst du die Kamera nutzen? (z.B. für einen bestimmten Fotografie-Stil)
  • Soll es eine Spiegelreflex- oder lieber eine spiegellose Kamera sein?
  • Welche Details sind dir wichtig? Brauchst du z.B. ein klappbares Display, einen Vollformat-Sensor oder suchst du eine besonders kompakte Kamera?
  • Hast du eine Vorliebe für eine spezielle Marke? Soll es auf jeden Fall eine Canon, Nikon, Sony oder Panasonic sein?

Warum überhaupt eine professionelle Kamera?

Kann ich nicht auch mit dem Handy fotografieren?

Berechtigte Frage. Und die Antwort is JA! Mit den Geräten heutzutage kannst du definitiv gute Handyfotos machen. Ob du zusätzlich eine Spiegelreflexkamera, eine Systemkamera oder eine Profi-Kompaktkamera brauchst, liegt an dir und deinen fotografischen Zielen. Spätestens dann, wenn deine Kunst über Instagram-Bilder hinausgeht, du manuelle Einstellmöglichkeiten und optischen Zoom willst, Filter, Objektive und anderes Zubehör nutzen möchtest oder deine Bilder mit viel Spielraum bearbeiten und anschließend im großen Format drucken (lassen) willst, kommst du um eine echte Kamera nicht drumherum.

Wenn du mehr über die Möglichkeiten der Kamera und manuelle Einstellungen lesen willst, schau dir gerne unseren Artikel zu dem Basics der Fotografie an.

Welche Kamera passt zu mir?

Um nochmal auf die Frage vom Anfang zu kommen: Die optimale Kamera für Anfänger ist die, die zu dir und deinen Bedürfnissen passt! Und nicht zuletzt spielt natürlich auch dein Budget eine wichtige Rolle bei der Entscheidung.Daher findest du auf dieser Seite eine laufend wachsende und aktualisierte Liste mit Empfehlungen zum Thema Kamera für Einsteiger. Wir zeigen dir die – unserer Meinung nach – besten Modelle für Einsteiger aus unterschiedlichen Preisklassen. So kannst du dir in kürzester Zeit einen Überblick verschaffen und passende Modelle finden, die sowohl zu deinen Vorlieben als auch deinem Geldbeutel passen. Dabei wollen wir auch gar nicht zu tief in die technischen Details gehen. Stattdessen heben wir besondere Eigenschaften und Vorteile hervor. Deine persönlichen Favoriten kannst du dir dann inklusive aller Details z.B. auf der Website von unserem Partner Foto Koch oder bei Amazon ansehen.

Transparenzhinweis: Die meisten ausgehenden Links auf dieser Seite sind sogenannte Partnerlinks. Wenn du hierüber etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. So unterstützt du meine Arbeit für dieses Projekt, ohne dass dir Mehrkosten entstehen. Danke dafür!

Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Die Spiegelreflexkamera, kurz DSLR (Digital Single Lens Reflex) ist wahrscheinlich die am weitesten verbreitete Kamera-Art bei Profis und ambitionierten Hobbyfotografen.

Der Begriff Spiegelreflexkamera ist übrigens der Technik geschuldet, die darin steckt. Wenn du durch den optischen Sucher der DSLR schaust, siehst du sozusagen das echte Bild, also genau das, was auch die Kamera sieht. Das Licht fällt dabei durch das Objektiv auf einen Spiegel und wird zum Sucher umgeleitet. Ähnlich wie bei einem Fernglas. Dieses Spiegelsystem braucht natürlich auch Platz im Kameragehäuse, daher ist eine Spiegelreflexkamera fast immer etwas größer und schwerer als eine vergleichbare spiegellose Systemkamera. Viele Fotografen sehen darin allerdings auch Vorteil, zum Beispiel durch die Ergonomie, wodurch die Kameras sehr gut in der Hand liegen. Zudem haben sie eine bessere Akkulaufzeit im Vergleich zu den spiegellosen Kollegen.

Wenn du dich für eine Spiegelreflexkamera, entscheidest, triffst du eine gute Wahl für den Einstieg in die Fotografie. Hier bekommst du bewährte Technik und viel Auswahl. Nicht umsonst gehören viele DSLR-Modelle seit Jahren zu den Top Kameras der Profis. Eine gute Spiegelreflexkamera für Anfänger findest du bereits unter 500 Euro. Der Markt für Objektive und Zubehör ist zudem riesig, sodass keine Wünsche offen bleiben sollten.

Die besten Spiegelreflexkameras für Einsteiger aus unterschiedlichen Preisklassen:

Unser Favorit unter den Spiegelreflexkameras für Einsteiger

Preis: ca. 700 – 800 € inkl. Kit-Objektiv

Was uns an der Kamera besonders gefällt:

Z

handliches Design und geringes Gewicht

Z

neigbares Touch-Screen-Display

Z

einfaches Verbinden mit dem Smartphone oder Tablet

Weitere TOP Spiegelreflexkameras für Einsteiger:

Canon EOS 250D

Mittelklasse Allrounder mit Stärken im Video-Bereich.

Preis: ca. 650 € mit Kit-Objektiv

Canon EOS 250D bei Foto Koch ansehen
Canon EOS 250D bei Amazon ansehen

Canon EOS 2000D

Günstiges Einsteigermodell, bei dem das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Preis: ca. 450 € mit Kit-Objektiv

Canon EOS 2000D bei Foto Koch ansehen
Canon EOS 2000D bei Amazon ansehen

Wenn der optische Suche für dich kein Muss ist und du stattdessen eine handlichere Kamera mit weniger Gewicht suchst, ist eine spiegellose Systemkamera wahrscheinlich eher etwas für dich.

Spiegellose Sytsemkamera für Einsteiger

Eine spiegellose Systemkamera, kurz DSLM (Digital Single Lens Mirrorless) ist, wie der Name vermuten lässt, eine digitale Kamera ohne Spiegelsystem.

Diese noch recht junge Kamera-Art ist im Vergleich zu Spiegelreflexkameras kleiner und leichter. Systemkameras besitzen keinen optischen Sucher, der das Bild vom Objektiv spiegelt. Du schaust hingegen durch den elektronischen Sucher auf ein Display innerhalb der Kamera, wo dir das Bild in digitaler Form angezeigt wird. Das hat den Vorteil, dass auch diverse Einstellungen direkt angezeigt werden können. Du kannst dir also nicht nur deine Einstellungen für Blende, Verschlusszeit, ISO etc. direkt auf dem Display im Sucher einblenden lassen, sondern für das Bild auch bereits andere Seitenverhältnisse (z.B. quadratisch oder 16:9) oder Farbeinstellungen (z.B. Schwarzweiss) wählen und siehst bereits, wie das Endergebnis aussieht.

Da bei spiegellose Systemkameras im Vergleich zu Spiegelreflexkameras mehr Elektronik im Spiel ist, brauchen die Kameras auch mehr Strom. Ein zusätzlicher Akku in der Kameratasche ist daher fast immer Pflicht. Eine gute spiegellose Systemkamera für Anfänger findest du bereit ab 500 Euro. Zwar ist der Markt noch nicht so groß, wie bei den DSLR-Kameras, dennoch findest du auch für die DSLM mehr als genug Objektive und Zubehör.

Die besten spiegellosen Systemkameras für Einsteiger aus unterschiedlichen Preisklassen:

Unser Favorit unter den spiegellosen Systemkameras für Einsteiger

Preis: ca. 500 € inkl. Kit-Objektiv

Was uns an der Kamera besonders gefällt:

Z

kleine und leichte Kamera, die gut in der hand liegt

Z

neigbares Display

Z

schneller Hybrid-Autofokus

Weitere TOP Systemkameras für Einsteiger:

Canon EOS M50

Multitalent im Mittelklasse-Bereich.

Preis: ca. 600 – 700 € mit Kit-Objektiv

Canon EOS M50 bei Foto Koch ansehen
Canon EOS M50 bei Amazon ansehen

Fujifilm X-T30

Für Retro-Fans: Top-Kamera der oberen Mittelklasse.

Preis: ca. 1200 € mit Kit-Objektiv

Fujifilm X-T30 bei Foto Koch ansehen

Ist dir eine Systemkamera noch nicht handlich genug oder suchst du (zusätzlich) eine Immer-Dabei-Kamera im kleinen Format, mit manuellen Einstellmöglichkeiten und guter Bildqualität? Dann ist vielleicht eine Profi-Kompaktkamera etwas für dich.

Kompaktkamera für Einsteiger

Eine Kompaktkamera ist vor allem eines – handlich.

Eines vorweg: Hier geht es nicht um die kleinen Digitalkameras, die nur den Automatikmodus beherrschen, sondern um professionelle Kompaktkameras (teilweise auch als Edelkompaktkamera oder Profikompaktkamera bezeichnet), mit denen du einen lichtstarken Sensor sowie einen großen Umfang an manuellen Einstellmöglichkeiten bekommst.

Sowohl anspsruchsvolle Einsteiger als kompromissbereite Profis werden mit einer professionellen Kompaktkamera ihre Freude haben. Sie sind so gebaut, dass sie flexibel für viele Situationen genutzt werden können. Geringe Größe und Gewicht machen sie zu optimalen Reisebegleitern oder einer guten Zweitkamera im Alltag.

Eine gute Kompaktkamera für Anfänger findest du bereit ab 450 Euro. Dafür bekommst du eine solide Kamera, mit der du sicher lange Spaß haben wirst. Abstriche gibt es aber natürlich auch – so musst du bei einer Kompaktkamera einen kleinere Sensor in Kauf nehmen als bei den meisten System- oder Spiegelreflexkameras und kannst auch die Objektive nicht wechseln – dafür wiegen die Kompaktkameras auch nur rund 300 Gramm und können in vielen Situationen mit den großen Geschwistern gut mithalten.

Die besten Kompaktkameras für Einsteiger aus unterschiedlichen Preisklassen:

Unser Favorit unter den Kompaktkameras für Einsteiger

Preis: ca. 800 €

Was uns an der Kamera besonders gefällt:

Z

robuste Bauweise und dennoch geringes Gewicht

Z

besonders lichtstarker Four-Third-Sensor

Z

verbinden und fernsteuern per Smartphone oder Tablet

Weitere TOP Kompaktkameras für Einsteiger:

Fujifilm X100V

High-End Kompaktamera für höchste Ansprüche.

Preis: ca. 1400 €

Fujifilm X1000V bei Foto Koch ansehen

Sony RX100 III

Das günstige Mittelklasse-Modell der bewährten Sony-CyberShot-Reihe.

Preis: ca. 450 €

Sony RX100 III bei Foto Koch ansehen
Sony RX100 III bei Amazon ansehen

Wenn du handlich magst, aber doch etwas mehr willst, als eine Kompaktkamera, dann könnte eine Bridgekamera für dich die beste Wahl sein.

Bridgekamera für Einsteiger

Die Bridgekamera vereint die Eigenschaften einer Spiegelreflexkamera mit denen einer Kompaktkamera und baut somit die Brücke zwischen beiden Kameraarten.

Lichtstarker Sensor, großer Zoombereich und handliches Design – so könnte man mit wenigen Worten viele Bridgekamera-Modelle beschreiben. Die meisten Top-Modelle besitzen ein fest verbautes Superzoomobjektiv, das für viele alltägliche Situationen bestens gerüstet ist. Zwar muss der Fotograf bzw. die Fotografin hier – durch das nicht austauschbare Objektiv – einen Kompromiss eingehen, dafür bleibt das zusätzliche Gewicht in der Fototasche für diverse Objektive aber auch erspart, was besonders auf Reisen sicher ein Vorteil ist.

Wenn du eine vielseitig einsetzbare Kamera suchst, die die Technik einer DSLR mit dem Handling einer kompakten Kamera bietet, wirst du mit diesen Kameramodellen viel Spaß haben. Eine gute Bridgekamera für Anfänger findest du bereit ab 400 Euro.

Die besten Bridgekameras für Einsteiger aus unterschiedlichen Preisklassen:

Ein tolle Allrounder für Reisen und viele Situationen im Alltag

Preis: ca. 750 €

Was uns an der Kamera besonders gefällt:

Z

robust und kompakt zugleich

Z

schwenkbares Touch-Display

Z

großer Zoombereich und lichtstarker 1-Zoll-Sensor

Weitere TOP Bridgekameras für Einsteiger:

Sony RX10 IV

Das Top-Modell unter den Bridgekameras für ambitionierte Einsteiger.

Preis: ca. 1600 €

Sony RX10 IV bei Foto Koch ansehen
Sony RX10 IV bei Amazon ansehen

Nikon P950

Bridgekamera mit besonders großem Zoombereich, gut geeignet für Natur- und Tierfotografie.

Preis: ca. 800 €

Nikon P950 bei Foto Koch ansehen
Nikon P950 bei Amazon ansehen

Kameras, Zubehör und alles, was das Fotografen-Herz begehrt findest du auch bei Fotokoch.de

Foto Koch